Gemeindesteuern an der Küste: Wie groß ist das Ungleichgewicht zum Nachteil der Zweitbewohner?

Steuerzahler zahlen zusätzliche persönliche Einkommenssteuer auf ihr Einkommen in der Gemeinde, in der sie ansässig sind. Die Einnahmen aus dieser Steuer fließen in die Gemeindekasse. In Flandern beträgt die zusätzliche persönliche Einkommensteuer durchschnittlich 7,2% des zu versteuernden Einkommens.

Wie jeder Steuerzahler zahlen Zweitbewohner eine zusätzliche persönliche Einkommenssteuer in der Gemeinde ihres ersten Wohnsitzes. Sie nutzen aber auch die kommunale Infrastruktur und Dienstleistungen in der Gemeinde ihres Zweitwohnsitzes. Deshalb ist es logisch, dass die Gemeinden auch Zweitwohnungen bitten, die Kosten mitzutragen.

Eine ausgewogene Verteilung der Lasten zwischen den ansässigen Bewohnern und den Zweitbewohnern ist hier natürlich unerlässlich.

Ein interessanter Leitfaden zu dieser Bilanz findet sich auf Seite 14 eines “Handbuchs über Zweitwohnsitze” auf der Website der Agentur für Wohnungswesen und Raumplanung in Flandern (wonenvlaanderen.be):“Um keine Verschiebung der Steuerlast auf Personen zu schaffen, die nicht in den Einwohnerregistern der Gemeinde eingetragen und daher dort nicht wahlberechtigt sind, wird verlangt, dass der erhobene Satz in einem angemessenen Verhältnis zu den von den Einwohnern gezahlten Steuern (in erster Linie die zusätzliche Einkommenssteuer und die Zuschläge zur Grundsteuer) steht.

Es ist daher interessant, die Beziehung zwischen der Kommunalsteuer und der Zweitwohnsitzsteuer in Küstengemeinden genauer zu untersuchen. Dies ist jedoch nicht so einfach, wie es scheint. Die Steuereinnahmen der verschiedenen Gemeindesteuern müssten eigentlich auf den Websites der verschiedenen Küstengemeinden zu finden sein. Leider sind dort nur wenige relevante Informationen zu finden (!). Glücklicherweise gibt es Zahlen auf der Website der flämischen Agentur für Binnenverwaltung. Dort finden sich unter anderem Tabellen mit einer Übersicht über die Steuern und deren Einnahmen von 2008 bis 2018 für jede Gemeinde.

Auf der Grundlage dieser Daten haben wir in einer ersten Tabelle für jede Küstengemeinde und für das Veranlagungsjahr 2018 die Gesamteinnahmen aus der zusätzlichen Einkommenssteuer und die Gesamteinnahmen aus der Zweitwohnungssteuer einander gegenübergestellt. Bitte beachten Sie jedoch, dass in dieser ersten Tabelle die Anzahl der Steuerzahler pro Gemeinde noch nicht berücksichtigt ist. Aus diesem Grund sind die Zahlen in Gemeinden mit vielen Steuerzahlern am höchsten.

GemeindeEinnahmen aus der Zweitwohnsitzsteuer (in Millionen Euro) (2018) Einnahmen aus der zusätzlichen Einkommenssteuer für Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde (Durchschnitt in Millionen Euro) (2018)Differenz (wie hoch sind die Einnahmen aus der Zweitwohnsitzsteuer mehr oder weniger?) (in Millionen Euro) (2018)
De Panne5,862 0+5,862
Koksijde13,59 0+13,59
Nieuwpoort8,749 2,224 +6,505
Middelkerke8,746 3,447 +5,299
Oostende8,476 17,067 -8,591
Bredene *3,394 4,615 -1,221
De Haan*5,3222,910 +2,412
Blankenberge5,3024,308 +0,994
Brugge1,335 36,734 -35,390
Knokke14,662 0+14,662

* Bredene und De Haan haben eine bedeutende Bevölkerung mit Zweitbewohner in Ferienparks und auf Campingplätzen. Für diese Gemeinden wurden die Einnahmen aus der Steuer auf Campingplätze und Campingaufenthalte zu den Zahlen für die Zweitwohnsitzsteuer addiert. Für andere Gemeinden haben wir dies nicht getan, weil die erwähnte Bevölkerung viel geringer ist.

In der Mehrheit der Küstengemeinden sind die Einnahmen aus der Steuer auf Zweitwohnsitze daher höher als die Gemeindesteuer, die die Gemeinden von ihren eigenen registrierten Einwohnern erhalten. Dies könnte jedoch auf die hohe Zahl von Zweitwohnungen in diesen Gemeinden zurückzuführen sein.

Deshalb haben wir diese Zahl in einer zweiten Tabelle berücksichtigt. In eine erste Spalte zeigt den nominalen Betrag der Steuer für den zweiten Aufenthalt pro Aufenthalt für das Jahr 2018. Bei den gestaffelten Sätzen für verschiedene Arten von Zweitwohnungen haben wir uns für den Beitrag entschieden, der für die Zweitwohnung eines Studios zu entrichten ist.

In der zweiten Spalte wird die zusätzliche persönliche Einkommenssteuer durch die Anzahl der ansässigen Haushalte pro Gemeinde geteilt (die Zahlen zur Anzahl der Haushalte finden Sie auf der Website https://provincie.incijfers.be). Auf diese Weise war es auch möglich, die durchschnittliche zusätzliche persönliche Einkommenssteuer pro Wohnsitz, der von Domizilen bewohnt wird, zu berechnen.

GemeindeZweitwohnsitzsteuer pro Aufenthalt Zweitwohnsitz (Euro) Zusätzliche persönliche Einkommenssteuer pro Aufenthalt Erstwohnsitz (Euro) Differenz (wie viel mehr oder weniger zahlt ein Zweitwohnsitz) (in Euro)
De Panne5750+575
Koksijde9700+970
Nieuwpoort890356+525
Middelkerke525362+183
Oostende1000468+532
Bredene 850563+286
De Haan500451+49
Blankenberge892403+489
Brugge1000671+329
Knokke7400+740

So tragen in allen Küstengemeinden die Eigentümer einer von Zweitbewohner bewohnten Wohnung mehr zu den Gemeindefinanzen bei als die Eigentümer von Wohnungen, die von Haushalten mit Wohnsitz bewohnt werden. Ganz oben auf der Liste steht Koksijde, wo die Eigentümer von Wohnungen, die von Haushalten mit Wohnsitz bewohnt werden, überhaupt nichts bezahlen und alle Kosten von Zweitwohnungseigentümern getragen werden.

Da davon auszugehen ist, dass Zweitwohnsitzige die Infrastruktur und Dienstleistungen weniger in Anspruch nehmen als Ansässige mit Wohnsitz in der Gemeinde, haben diese Steuern daher zu einer Verlagerung der Steuerlast auf Personen geführt, die nicht im Bevölkerungsregister der Gemeinde eingetragen und nicht wahlberechtigt sind.

Ein Steuerflüchtling zu werden, ist immer möglich. An anderer Stelle auf der TWERES-Website gibt es einen Bericht über eine 2016 vom Studiendienst der flämischen Regierung veröffentlichte Studie über die Zahl der Zweitwohnungen in Flandern. Neben der Küste entdeckten die Autoren auch eine große absolute Zahl von Zweitwohnungen in einigen Städten: Antwerpen lag mit fast 18.000 an der Spitze; Gent, Brügge, Kortrijk, Hasselt und Mechelen folgten mit zwischen 2.400 und 6.000 Zweitwohnungen. Die Tatsache, dass diese Städte auf dieser Liste stehen, ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Menschen, die in Antwerpen oder anderen flämischen Städten leben, ihren Wohnsitz in Knokke-Heist oder einer anderen Küstengemeinde registrieren lassen.

TWERES beschließt jedoch, in einen Dialog mit den Küstengemeinden einzutreten. Wo es keine andere Möglichkeit gibt, wird der Rechtsweg beschritten, und wenn es genügend Mitglieder und Sympathisanten gibt, können wir alle zusammen versuchen, die Politiker davon zu überzeugen, die geltenden Vorschriften zu ändern.

This content is also available in: NL FR EN