TWERES organisiert einen Online-Platform für Besitzer von Zweitwohnungen in De Panne, Knokke-Heist, Koksijde und Middelkerke, um gemeinsam die Gemeindesteuer auf Zweitwohnungen anzufechten.

1) Warum nur diese vier Küstengemeinden?

Die Initiative von TWERES wendet sich gegen die Steuer auf Zweitwohnsitze in Gemeinden, in denen keine zusätzliche Personensteuer für registrierte Einwohner erhoben wird. In diesen Gemeinden werden die Besitzer von Zweitwohnungen in diskriminierender Weise sehr hoch besteuert. Urteile des Berufungsgerichts von Gent (betreffend Koksijde), die diese Praxis verurteilten, wurden vor dem Kassationsgericht bestätigt. Ein Urteil des Appellationsgerichts Gent vom 24. Dezember 2019 (betreffend De Panne) wurde von der Gemeinde nicht weiter angefochten.

2) Warum fahren diese Gemeinden mit der ungesetzlichen Besteuerung fort?

Trotz der Gerichtsurteile, in denen die Rechtswidrigkeit der Steuer festgestellt wurde, versenden die betroffenen Gemeinden nach wie vor Steuerbescheide an Eigentümer von Zweitwohnungen auf ihrem Gebiet. Dies ist leicht zu erklären:

  1. Das Gericht kann eine Steuervorschrift nicht für nichtig erklären; es kann sie nur in Einzelverfahren für unanwendbar erklären. Infolgedessen bestehen die Vorschriften nach wie vor und können weiterhin als rechtliche Grundlage für die Versendung neuer Steuerbescheide dienen. Um die Verordnungen aus der Rechtsordnung entfernen zu lassen, hätte innerhalb von sechzig Tagen nach ihrer Veröffentlichung beim Staatsrat ein Löschungsantrag eingereicht werden müssen. Besitzer eines Zweitwohnsitzes werden jedoch in der Regel erst dann auf die Existenz der Steuer aufmerksam, wenn sie einen Steuerbescheid erhalten und es ist bereits zu spät, um sich gegen die Steuervorschriften der vier Gemeinden an den Staatsrat zu wenden, da diese im Dezember 2019 erlassen wurden.
  2. Nur eine Minderheit der Eigentümer macht sich die Mühe, Einspruch gegen die Steuer zu erheben und einen Anwalt mit der Einleitung eines Steuerverfahrens zu beauftragen. Die Mehrheit zahlt, wenn auch widerwillig, ohne Einwände.
  3. Die Steuer ist eine wichtige Einnahmequelle für die Gemeinden. An anderer Stelle auf der TWERES-Website veröffentlichen wir weitere Einzelheiten dazu.

3) Wie stehen die Chancen für eine erfolgreiche Anfechtung?

Angesichts der Präzedenzfälle in der Rechtsprechung sind die Chancen für eine erfolgreiche Anfechtung der Zweitwohnsitzsteuer heute sehr hoch.

Der Eigentümer muss jedoch aufmerksamsein und rechtzeitig die notwendigen Schritte einleiten:

  1. Er muss innerhalb von drei Monaten nach Erhalt des Steuerbescheids bei der Gemeindeverwaltung Einspruch einlegen;
  2. Er muss innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der Entscheidung des Kollegiums der Bürgermeister und Schöffen beim zuständigen Gericht Berufung einlegen. Er kann auch direkt beim Gericht Einspruch gegen die Steuer einlegen, wenn die Gemeinde nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten auf die Einspruchserklärung antwortet.

4) Wie viel kostet ein solches Verfahren?

Wird der Einspruch vom Eigentümer selbst beim Kollegium der Bürgermeister und Schöffen eingereicht, kostet ihn das, abgesehen von einer gewissen Zeit, nicht mehr als einen Stempel. Wenn er/sie einen sicheren Beweis für die Zusendung seines/ihres Einspruchs wünscht, ist es besser, diesen per Einschreiben zu schicken.

Mit dem Verfahren vor dem Gericht sind jedoch Kosten verbunden:

  • Für die Prozesskostenhilfe in zweiter Linie ist für jeden Antrag ein Beitrag von 20 Euro an den Garantiefonds zu entrichten;
  • Der Anwalt berechnet Kosten und Honorare für seine Dienste. Einige Anwälte berechnen niedrige Anfangsgebühren (250 Euro exkl. MwSt. oder noch weniger), behalten dann aber im Erfolgsfall einen Teil der prozessualen Entschädigung des Gerichts ein.

Wenn das Gericht die Steuer für illegal erklärt, wird die Gemeinde zur Zahlung der Gerichtskosten (zusätzlich zur Steuerrückerstattung) verurteilt. Die Gerichtsgebühren beinhalten einen festen Beitrag zu den Rechtshilfekosten des Steuerzahlers (die Verfahrenskostenentschädigung). Der Steuerzahler kommt immer (zumindest teilweise) für die Kosten auf.

Die Höhe der Verfahrensentschädigung hängt vom Streitwert (dem Steuersatz) ab. Der Richter kann den Betrag auch aufgrund besonderer Umstände erhöhen oder verringern. Ein Beispiel: Bei einem Streitfall über eine Steuer von 1.000 Euro beträgt der Grundbetrag der Verfahrensentschädigung derzeit 480 Euro (der Richter kann ihn jedoch auf ein Minimum von 240 Euro oder ein Maximum von 1.200 Euro anpassen). Mehr Details finden Sie hier.

5) Was schlägt TWERES jetzt vor?

TWERES bietet den Eigentümern von Zweitwohnungen in De Panne, Knokke-Heist, Koksijde und Middelkerke an, das gesamte Verfahren in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Anwalt, der dieses Verfahren in der jüngsten Vergangenheit erfolgreich durchgeführt hat, für einen Pauschalbetrag von 372,75 Euro (inkl. MwSt.) zu übernehmen. Dieser Betrag deckt das gesamte Verfahren ab, von der Einreichung des Einspruchs bei der Gemeinde bis zur gerichtlichen Entscheidung über die Berufung.

Im Erfolgsfall erhält der an dieser Aktion teilnehmende Eigentümer folgende Rückerstattung:

  • Volle Rückerstattung der strittigen Steuer (z.B. 775 € im Fall von De Panne);
  • Volle Rückerstattung des Beitrags zum Garantiefonds (20 oder 40 Euro).
  • Zahlung der verfahrensrechtlichen Entschädigung in Höhe von 332,75 EUR (dieser Betrag kann jedoch niedriger sein, je nachdem, wie das Gericht entscheidet).

Bei einer Kaution von 372,75 Euro, einer Mitgliedschaft bei TWERES (10 Euro) und etwas Geduld (da ein Verfahren 2 bis 3 Jahre dauern kann) erhält ein Teilnehmer an dieser Aktion mindestens 1.127,75 Euro zurück.  (dieser Betrag kann um 100 bis 150 Euro niedriger sein, je nachdem, wie der Richter über die Verfahrensentschädigung entscheidet).

6) Was müssen Sie konkret tun, um sich an dieser Aktion zu beteiligen?

  1. Sie prüfen, ob Sie Mitglied von TWERES sind und, falls nicht, beginnen Sie Ihre Mitgliedschaft über die TWERES-Website (der Mitgliedsbeitrag beträgt nur 10 Euro pro Jahr);
  2. Sie füllen das TEILNAHMEFORMULAR aus, das Sie hier auf dieser Website finden
  3. Nachdem Sie das Antragsformular ausgefüllt haben, werden Sie auch gebeten, die folgenden Dokumente (in PDF) hochzuladen:
    1. eine gescannte Kopie Ihres Steuerbescheids;
    2. eine gescannte Kopie der ersten Seite(n) der Urkunde oder eines anderen Titels, aus dem hervorgeht, dass Sie der Eigentümer des Zweitwohnsitzes sind, für den die Steuer bestritten wird;
    3. eine gescannte Kopie Ihrer Einspruchserklärung („Bezwaarschrift“), falls Sie diese bereits bei der Gemeinde eingereicht haben;
  4. Sie warten auf die E-Mail-Bestätigung von TWERES, dass Sie zur Teilnahme am Verfahren berechtigt sind (notwendig, um zu prüfen, ob die Widerspruchsfrist abgelaufen ist oder nicht);
  5. Nach Erhalt der Bestätigung der Anspruchsberechtigung den Betrag von 372,75 Euro auf das IBAN-Konto zu überweisen: BE05 7360 7116 0375, BIC: KREDBEBB, von TWERES, Peter Benoitlaan 7/0301, 8450 Bredene;
  6. Sie erhalten von TWERES eine Bestätigung, dass alle Formalitäten korrekt erledigt wurden und dass Sie von hier aus an der Aktion teilnehmen. TWERES wird Sie dann bei jedem wichtigen Schritt des Verfahrens auf dem Laufenden halten.

7) Ist diese Aktion auf die Bewertung für 2020 beschränkt?

Nein: Die Aktion wird in den folgenden Jahren fortgesetzt. Besitzer von Zweitwohnungen, die ihren Steuerbescheid vor mehr als drei Monaten erhalten haben und in jedem Fall nicht mehr an einem Verfahren gegen die Steuer von 2020 teilnehmen können, können an der Aktion teilnehmen, sobald sie ihren Steuerbescheid für das Jahr 2021 erhalten haben.

Von nun an kann jeder, der jedes Jahr an dieser Aktion teilnimmt, selbst berechnen, wie groß der gesamte Reingewinn sein kann.

TWERES wird selbstverständlich die Entwicklungen beobachten und auf seiner Website darauf hinweisen, wenn Änderungen der Steuervorschriften, der Gesetzgebung oder der Rechtsprechung die Chancen eines erfolgreichen Steuerstreits beeinträchtigen.

8) Ist dies eine langfristige Lösung?

Nein. Gleichzeitig mit dieser Aktion sucht TWERES nach anderen Wegen, um der diskriminierenden Besteuerung in den vier genannten Küstengemeinden ein Ende zu setzen. Mögliche andere Wege könnten Gerichtsverfahren sein, aber auch politischer Druck auf verschiedenen Regierungsebenen, sei es auf lokaler, provinzieller, regionaler oder föderaler Ebene.

Gemeindesteuern an der Küste: Wie groß ist das Ungleichgewicht zum Nachteil der Zweitbewohner?

Steuerzahler zahlen zusätzliche persönliche Einkommenssteuer auf ihr Einkommen in der Gemeinde, in der sie ansässig sind. Die Einnahmen aus dieser Steuer fließen in die Gemeindekasse. In Flandern beträgt die zusätzliche persönliche Einkommensteuer durchschnittlich 7,2% des zu versteuernden Einkommens.

Wie jeder Steuerzahler zahlen Zweitbewohner eine zusätzliche persönliche Einkommenssteuer in der Gemeinde ihres ersten Wohnsitzes. Sie nutzen aber auch die kommunale Infrastruktur und Dienstleistungen in der Gemeinde ihres Zweitwohnsitzes. Deshalb ist es logisch, dass die Gemeinden auch Zweitwohnungen bitten, die Kosten mitzutragen.

Eine ausgewogene Verteilung der Lasten zwischen den ansässigen Bewohnern und den Zweitbewohnern ist hier natürlich unerlässlich.

Ein interessanter Leitfaden zu dieser Bilanz findet sich auf Seite 14 eines “Handbuchs über Zweitwohnsitze” auf der Website der Agentur für Wohnungswesen und Raumplanung in Flandern (wonenvlaanderen.be):“Um keine Verschiebung der Steuerlast auf Personen zu schaffen, die nicht in den Einwohnerregistern der Gemeinde eingetragen und daher dort nicht wahlberechtigt sind, wird verlangt, dass der erhobene Satz in einem angemessenen Verhältnis zu den von den Einwohnern gezahlten Steuern (in erster Linie die zusätzliche Einkommenssteuer und die Zuschläge zur Grundsteuer) steht.

Es ist daher interessant, die Beziehung zwischen der Kommunalsteuer und der Zweitwohnsitzsteuer in Küstengemeinden genauer zu untersuchen. Dies ist jedoch nicht so einfach, wie es scheint. Die Steuereinnahmen der verschiedenen Gemeindesteuern müssten eigentlich auf den Websites der verschiedenen Küstengemeinden zu finden sein. Leider sind dort nur wenige relevante Informationen zu finden (!). Glücklicherweise gibt es Zahlen auf der Website der flämischen Agentur für Binnenverwaltung. Dort finden sich unter anderem Tabellen mit einer Übersicht über die Steuern und deren Einnahmen von 2008 bis 2018 für jede Gemeinde.

Auf der Grundlage dieser Daten haben wir in einer ersten Tabelle für jede Küstengemeinde und für das Veranlagungsjahr 2018 die Gesamteinnahmen aus der zusätzlichen Einkommenssteuer und die Gesamteinnahmen aus der Zweitwohnungssteuer einander gegenübergestellt. Bitte beachten Sie jedoch, dass in dieser ersten Tabelle die Anzahl der Steuerzahler pro Gemeinde noch nicht berücksichtigt ist. Aus diesem Grund sind die Zahlen in Gemeinden mit vielen Steuerzahlern am höchsten.

GemeindeEinnahmen aus der Zweitwohnsitzsteuer (in Millionen Euro) (2018) Einnahmen aus der zusätzlichen Einkommenssteuer für Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde (Durchschnitt in Millionen Euro) (2018)Differenz (wie hoch sind die Einnahmen aus der Zweitwohnsitzsteuer mehr oder weniger?) (in Millionen Euro) (2018)
De Panne5,862 0+5,862
Koksijde13,59 0+13,59
Nieuwpoort8,749 2,224 +6,505
Middelkerke8,746 3,447 +5,299
Oostende8,476 17,067 -8,591
Bredene *3,394 4,615 -1,221
De Haan*5,3222,910 +2,412
Blankenberge5,3024,308 +0,994
Brugge1,335 36,734 -35,390
Knokke14,662 0+14,662

* Bredene und De Haan haben eine bedeutende Bevölkerung mit Zweitbewohner in Ferienparks und auf Campingplätzen. Für diese Gemeinden wurden die Einnahmen aus der Steuer auf Campingplätze und Campingaufenthalte zu den Zahlen für die Zweitwohnsitzsteuer addiert. Für andere Gemeinden haben wir dies nicht getan, weil die erwähnte Bevölkerung viel geringer ist.

In der Mehrheit der Küstengemeinden sind die Einnahmen aus der Steuer auf Zweitwohnsitze daher höher als die Gemeindesteuer, die die Gemeinden von ihren eigenen registrierten Einwohnern erhalten. Dies könnte jedoch auf die hohe Zahl von Zweitwohnungen in diesen Gemeinden zurückzuführen sein.

Deshalb haben wir diese Zahl in einer zweiten Tabelle berücksichtigt. In eine erste Spalte zeigt den nominalen Betrag der Steuer für den zweiten Aufenthalt pro Aufenthalt für das Jahr 2018. Bei den gestaffelten Sätzen für verschiedene Arten von Zweitwohnungen haben wir uns für den Beitrag entschieden, der für die Zweitwohnung eines Studios zu entrichten ist.

In der zweiten Spalte wird die zusätzliche persönliche Einkommenssteuer durch die Anzahl der ansässigen Haushalte pro Gemeinde geteilt (die Zahlen zur Anzahl der Haushalte finden Sie auf der Website https://provincie.incijfers.be). Auf diese Weise war es auch möglich, die durchschnittliche zusätzliche persönliche Einkommenssteuer pro Wohnsitz, der von Domizilen bewohnt wird, zu berechnen.

GemeindeZweitwohnsitzsteuer pro Aufenthalt Zweitwohnsitz (Euro) Zusätzliche persönliche Einkommenssteuer pro Aufenthalt Erstwohnsitz (Euro) Differenz (wie viel mehr oder weniger zahlt ein Zweitwohnsitz) (in Euro)
De Panne5750+575
Koksijde9700+970
Nieuwpoort890356+525
Middelkerke525362+183
Oostende1000468+532
Bredene 850563+286
De Haan500451+49
Blankenberge892403+489
Brugge1000671+329
Knokke7400+740

So tragen in allen Küstengemeinden die Eigentümer einer von Zweitbewohner bewohnten Wohnung mehr zu den Gemeindefinanzen bei als die Eigentümer von Wohnungen, die von Haushalten mit Wohnsitz bewohnt werden. Ganz oben auf der Liste steht Koksijde, wo die Eigentümer von Wohnungen, die von Haushalten mit Wohnsitz bewohnt werden, überhaupt nichts bezahlen und alle Kosten von Zweitwohnungseigentümern getragen werden.

Da davon auszugehen ist, dass Zweitwohnsitzige die Infrastruktur und Dienstleistungen weniger in Anspruch nehmen als Ansässige mit Wohnsitz in der Gemeinde, haben diese Steuern daher zu einer Verlagerung der Steuerlast auf Personen geführt, die nicht im Bevölkerungsregister der Gemeinde eingetragen und nicht wahlberechtigt sind.

Ein Steuerflüchtling zu werden, ist immer möglich. An anderer Stelle auf der TWERES-Website gibt es einen Bericht über eine 2016 vom Studiendienst der flämischen Regierung veröffentlichte Studie über die Zahl der Zweitwohnungen in Flandern. Neben der Küste entdeckten die Autoren auch eine große absolute Zahl von Zweitwohnungen in einigen Städten: Antwerpen lag mit fast 18.000 an der Spitze; Gent, Brügge, Kortrijk, Hasselt und Mechelen folgten mit zwischen 2.400 und 6.000 Zweitwohnungen. Die Tatsache, dass diese Städte auf dieser Liste stehen, ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Menschen, die in Antwerpen oder anderen flämischen Städten leben, ihren Wohnsitz in Knokke-Heist oder einer anderen Küstengemeinde registrieren lassen.

TWERES beschließt jedoch, in einen Dialog mit den Küstengemeinden einzutreten. Wo es keine andere Möglichkeit gibt, wird der Rechtsweg beschritten, und wenn es genügend Mitglieder und Sympathisanten gibt, können wir alle zusammen versuchen, die Politiker davon zu überzeugen, die geltenden Vorschriften zu ändern.